Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 27. April 2017

Ermordung online

Die Möglichkeiten von Facebook! Ich überlege ...

Ein Mann in Thailand hat zwei Videos auf seine Facebook-Seite gestellt, die ihn bei der Ermordung seiner elfmonatigen Tochter zeigen. Die Filmclips waren 24 Stunden lang zugänglich, bevor das Online-Netzwerk sie am Dienstag entfernte. Nach Angaben der Polizei nahm sich der Vater anschließend das Leben. Die Leiche des Mannes sei neben dem Baby gefunden worden. „Er hatte Paranoia, dass ihn seine Frau verlässt und nicht liebt“, sagte der leitende Ermittler der Nachrichtenagentur Reuters. | Erst vergangene Woche war auf Facebook für etwa zwei Stunden ein Video gestellt worden, auf dem zu sehen war, wie ein Mann in Cleveland erschossen wird. (faz.net)

Die Möglichkeiten der neuen unsozialen Medien sind wahrhaft beängstigend. Ich überlege, ob man nicht dazu übergehen muss, dass Beiträge erst mal von 10 Mitgliedern von Facebook freigegeben werden müssen. Der Rest kann ja an bis zu 10 Personen gehen, die man in einer Freundesliste aufführt. Das würde pathologische Veröffentlichungen eindämmen.