Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 21. Juli 2017

Chester Bennington und Chris Cornell

Der SPIEGEL zeigt ein total windverrauschtes Video. Chester Bennington singt am Grab von Chris Cornell "Hallelujah". Aufgenommen offenbar aus großer Entfernung, über die Friedhofsmauer hinweg. Und die BILD-Zeitung vermeldet lakonisch:

21.07.2017 - 10:22 Uhr | Chester Bennington, der Frontmann der amerikanischen Rock-Band Linkin Park, ist tot. Er wurde am Donnerstag leblos in seinem Haus nahe Los Angeles gefunden, soll sich das Leben genommen haben. | Der 41-Jährige schied genau an dem Tag aus dem Leben, an dem Soundgarden-Sänger Chris Cornell (†) seinen 53. Geburtstag gefeiert hätte. Hat Bennington den Tod seines guten Freundes nicht verkraftet? | Chris Cornell starb am 18. Mai. Er nahm sich nach seinem Konzert in Detroit das Leben, erhängte sich im Bad seines Hotelzimmers.

Mut? Einsicht? Verliebt in die Symbolik und nicht angebunden im Leben? Was soll man sagen? Besser vielleicht: NIchts weiter.